Wie ist ein guter Eltern-Blog?

Kürzlich las ich einen Artikel über die aktuelle Entwicklung von Eltern-Blogs. Es ging darum, dass sich Eltern-Blogs immer weiter professionalisieren, dass viele Eltern-Blogger ihr Hobby zum Beruf machen und auch darum, wie unterschiedlich Eltern-Blogs eigentlich aussehen.

Das fand ich spannend.

Und mir wurde bewusst wie außerordentlich vielseitig die Eltern-Blog-Szene eigentlich ist. Da gibt es Blogs, die eigentlich ein bisschen wie ein digitales Tagebuch aufgebaut sind. Eltern – meist Mütter – berichten über ihren Alltag, über die Entwicklung ihrer Kinder, die Fragen und Themen, die sie beschäftigen und zeigen oft eine Menge Fotos.

Dann gibt es die Eltern-Blogs, die zum Mitmachen anregen. Sie sind so eine Art digitales Koch- oder Bastelbuch, auch Handarbeit oder die Inneneinrichtung (oder wie es auf Schick heißt: Interior Design) werden häufig thematisiert. Zum Teil auch Themen wie Mode. Oft wird diese Art des Bloggens kombiniert mit entweder der oben beschriebenen Tagebuch-Variante oder einer der folgenden Varianten.

startup-593341_1920.jpg

Eltern-Blogs sind selten einseitig.

Einige Blogs bieten neben persönlichen Einblicken auch Fachartikel bzw. Fachwissen an zu bestimmten Eltern-relevanten Themen. Bekannt sind in dieser Sparte vor allem Blogs, die sich mit Attachment Parenting auseinander setzen. Oder mit Fragen der Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

Und da kommen wir zum nächsten Punkt: Den politischen Blogs. Viele Eltern-Blogs vertreten verschiedene familienpolitische Standpunkte auf ihren Blogs. Meist werden die Themen Vereinbarkeit, Betreuung und Bildung diskutiert. Zum Teil werden auch noch mehr politische Themen besprochen, bspw. Umweltthemen.

Dann gibt es noch eine ganze Reihe Eltern-Blogs, die eher speziellere Themen abdecken. Dazu gehören Großfamilien, Patchwork-Familien, Alleinerziehende, Regenbogenfamilien, religiöse Familien, auch dem Thema Behinderung widmen sich einige Blogs.

Diese Aufzählung ist garantiert unvollständig.

Aber sie ergibt schon mal ein gewisses Bild: Eltern-Blogs sind äußerst vielfältig, erfinden sich immer wieder neu und können ganz unterschiedlich ausgerichtet sein.

diary-968592_1920.jpg

Aber was macht einen Eltern-Blog jetzt eigentlich zu einem guten Blog?

Meine eigene Gegenfrage dazu wäre zunächst: Was heißt denn in dem Zusammenhang eigentlich „gut“? Woran bemisst sich das? Eine große Leserschaft? Die Qualität der Artikel? Aber wie lege fest, welche Artikel hochwertig sind und welche nicht? Ich bin mir gar nicht sicher, ob sich das überhaupt objektiv festlegen lässt. Denn Eltern suchen ja nach ganz unterschiedlichen Dingen, wenn sie Blogs lesen.

Wer sich mit Ernährungsfragen auseinandersetzen möchte, wird auf einem auf Bastel-Themen spezialisierten Blog sicherlich nicht glücklich. Aber vielleicht inspiriert ihn ein Blog, der sich viel mit Umweltthemen beschäftigt – denn da gibt es Überschneidungen.

kindle-381242_1920.jpg

Und was denke ich ganz persönlich?

Bleibt also die Frage, was für mich ein guter Eltern-Blog ist – oder besser gesagt: Welche Art Blogs ich selbst gern lese und was ich mir wünsche. Ich mag die Vielseitigkeit sehr gern. Ich mag Blogs, die Handarbeitsideen und Anleitungen teilen. Aber ich mag auch Blogs, die viel Fachwissen vermitteln. Und ich mag politische Blogs – Blogs, mit einer klaren Position. Gern auch einer unbequemen Position.

Was mir bisher ein bisschen fehlt, sind religiöse Eltern-Blogs. Das Thema Religion ist in unserer Gesellschaft nicht sonderlich präsent und wenn es dann doch in Erscheinung tritt, verunsichert das viele von uns. Ich denke Blogs, die einen Einblick geben in ein religiöses Alltagsleben, könnten da bestimmt Abhilfe schaffen.

Wie ist das für euch, was für Blogs lest ihr gern und was wünscht ihr euch?

You Might Also Like

Hier geht's weiter
Das kam davor

8 Comment

  1. Reply
    steffiiscooking
    3. September 2016 at 10:06

    Ich lese deinen Blog 😀 Ich bin begeistert von den Themen und überlege selbst einen Blog zu eröffnen. Allerdings bin ich in der Materie null drin und weiß nicht , wie ich all diese Optionen zufügen kann- wie zB du hier ein Abonnement einrichtest oder es managed mit den Mails (neue Mailadresse einrichten nur für den Blog? Wie erstelle ich Unterkapitel? Wie steht es um ein Impressum? Etc..) Ich lese zwar darüber , aber die Begriffe sind oft für mich Böhmische Wälder.. Denn ich hätte auch einige andere Themen , die ich gerne teilen möchte. Auch der Glaubensaspekt wäre dabei – für mich allerdings der Buddhismus. Ja ,und natürlich würde ich ein Koch – und Backkapitel gestalten für zuckerfreie Rezepte.. Hier frage ich mich auch, wie ich ZB Anderen die Möglichkeit geben könnte bei mir ihre Rezeptideen einzustellen.. Hast du einen Tipp , wie ich vorgehen könnte oder erstmal langsam starten könnte? Welcher Anbieter? Du nutzt ja wordpress – ist das kompliziert? Kostenfrei? Muss ich anderes dazu buchen um zb design zu erstellen. ..? Würde mich freuen von dir zu hören. Du bist da für mich eine Professionelle in dem Gebiet ! 🙂

    1. Reply
      Ida
      3. September 2016 at 22:36

      Für Einsteiger kann ich wordpress.com empfehlen. WordPress bietet sowohl kostenpflichtige als auch kostenlose Varianten an und für den Anfang reicht die kostenlose allemal.
      Das meiste funktioniert dann auch wirklich intuitiv und du hast eine ganze Menge Gestaltungsmöglichkeiten ohne dass du Vorkenntnisse brauchst.
      Wenn du professionell bloggen möchtest (bzw. sich dein Blog dann irgendwann in die Richtung entwickeln sollte) kannst du den Blog jederzeit „umziehen“ lassen, bspw. zu wordpress.org. Dafür brauchst du dann technische Kenntnisse und es ist dann auch nicht mehr kostenfrei – das ist genau das, was jetzt gerade hier hinter den Kulissen geschieht. 😉
      Konnte ich dir helfen? Wenn du noch mehr Fragen hast: Immer gerne! Auch gern per Mail.

  2. Reply
    steffiiscooking
    3. September 2016 at 10:06

    Ich lese deinen Blog 😀 Ich bin begeistert von den Themen und überlege selbst einen Blog zu eröffnen. Allerdings bin ich in der Materie null drin und weiß nicht , wie ich all diese Optionen zufügen kann- wie zB du hier ein Abonnement einrichtest oder es managed mit den Mails (neue Mailadresse einrichten nur für den Blog? Wie erstelle ich Unterkapitel? Wie steht es um ein Impressum? Etc..) Ich lese zwar darüber , aber die Begriffe sind oft für mich Böhmische Wälder.. Denn ich hätte auch einige andere Themen , die ich gerne teilen möchte. Auch der Glaubensaspekt wäre dabei – für mich allerdings der Buddhismus. Ja ,und natürlich würde ich ein Koch – und Backkapitel gestalten für zuckerfreie Rezepte.. Hier frage ich mich auch, wie ich ZB Anderen die Möglichkeit geben könnte bei mir ihre Rezeptideen einzustellen.. Hast du einen Tipp , wie ich vorgehen könnte oder erstmal langsam starten könnte? Welcher Anbieter? Du nutzt ja wordpress – ist das kompliziert? Kostenfrei? Muss ich anderes dazu buchen um zb design zu erstellen. ..? Würde mich freuen von dir zu hören. Du bist da für mich eine Professionelle in dem Gebiet ! 🙂

    1. Reply
      Ida
      3. September 2016 at 22:36

      Für Einsteiger kann ich wordpress.com empfehlen. WordPress bietet sowohl kostenpflichtige als auch kostenlose Varianten an und für den Anfang reicht die kostenlose allemal.
      Das meiste funktioniert dann auch wirklich intuitiv und du hast eine ganze Menge Gestaltungsmöglichkeiten ohne dass du Vorkenntnisse brauchst.
      Wenn du professionell bloggen möchtest (bzw. sich dein Blog dann irgendwann in die Richtung entwickeln sollte) kannst du den Blog jederzeit „umziehen“ lassen, bspw. zu wordpress.org. Dafür brauchst du dann technische Kenntnisse und es ist dann auch nicht mehr kostenfrei – das ist genau das, was jetzt gerade hier hinter den Kulissen geschieht. 😉
      Konnte ich dir helfen? Wenn du noch mehr Fragen hast: Immer gerne! Auch gern per Mail.

  3. Reply
    MamaKreativ
    4. September 2016 at 15:26

    Hallo Ida,
    ein toller Beitrag!!! Mein Blog ist eher ein Bastelbuch:D
    Mit bunten Grüßen,
    Lisa von MamaKreativ

    1. Reply
      Ida
      4. September 2016 at 17:34

      Das ist auch eine schöne Kategorie! Ich bin auch ständig auf der Suche nach schönen Bastel-Ideen. Und das geht bestimmt vielen Mamas so.

  4. Reply
    MamaKreativ
    4. September 2016 at 15:26

    Hallo Ida,
    ein toller Beitrag!!! Mein Blog ist eher ein Bastelbuch:D
    Mit bunten Grüßen,
    Lisa von MamaKreativ

    1. Reply
      Ida
      4. September 2016 at 17:34

      Das ist auch eine schöne Kategorie! Ich bin auch ständig auf der Suche nach schönen Bastel-Ideen. Und das geht bestimmt vielen Mamas so.

Schreibe einen Kommentar

*

%d Bloggern gefällt das: