Umweltschutz als christliches Anliegen

Ist Umweltschutz eigentlich ein christliches Anliegen?

Bislang haben sich die Kirchen eher am Rande mit Umweltthemen beschäftigt. Das eine oder andere kirchliche Bildungshaus mag ausschließlich Fair-Trade-Kaffee anbieten, manch eine Kirchengemeinde betreibt einen sogenannten „Weltladen“ oder bezieht Öko-Strom. Im Großen und Ganzen haben die Kirchen jedoch bisher anderen das Feld überlassen. Und genau diese anderen sind es, die so manchem Christen Unbehagen bereiten:

Die Umweltbewegung ist eine bunte Gruppe, die sich aus den unterschiedlichsten gesellschaftlichen Strömungen zusammensezt. Eine Verbindung mit christlichen Werten fehlt jedoch oft. Müsste aber die Bewahrung der Schöpfung ein Anliegen für Christen sein?

Gott, der Herr, nahm also den Menschen und setzte ihn in den Garten von Eden, damit er ihn bebaue und hüte. ~ Genesis 2,15

alaska-907724_1280

In diesem Sinne hat auch Papst Franziskus seine erste Enzyklika der Ökologie und dem Umweltschutz gewidmet und die Gläubigen dazu aufgerufen, sich aktiv für die Bewahrung der Schöpfung einzusetzen:

Die dringende Herausforderung, unser gemeinsames Haus zu schützen, schließt die Sorge ein, die gesamte Menschheitsfamilie in der Suche nach einer nachhaltigen und ganzheitlichen Entwicklung zu vereinen, denn wir wissen, dass sich die Dinge ändern können. Der Schöpfer verlässt uns nicht, niemals macht er in seinem Plan der Liebe einen Rückzieher, noch reut es ihn, uns erschaffen zu haben. Die Menschheit besitzt noch die Fähigkeit zusammenzuarbeiten, um unser gemeinsames Haus aufzubauen. Ich möchte allen, die in den verschiedensten Bereichen menschlichen Handelns daran arbeiten, den Schutz des Hauses, das wir miteinander teilen, zu gewährleisten, meine Anerkennung, meine Ermutigung und meinen Dank aussprechen. Besonderen Dank verdienen die, welche mit Nachdruck darum ringen, die dramatischen Folgen der Umweltzerstörung im Leben der Ärmsten der Welt zu lösen. Die jungen Menschen verlangen von uns eine Veränderung. Sie fragen sich, wie es möglich ist, den Aufbau einer besseren Zukunft anzustreben, ohne an die Umweltkrise und an die Leiden der Ausgeschlossenen zu denken. ~ Papst Franziskus, Enzyklika Laudato Si

Aus diesem Grund widmet A Bullerbü Life gleich mehrere Artikelserien dem Umweltschutz: Einerseits werden wir uns in den nächsten Monaten mit Möglichkeiten und Notwendigkeit der Plastikvermeidung sowie dem Problem Plastik an sich auseinandersetzen, andererseits werden wir uns mit Nachhaltigkeit im Alltag auseinandersetzen.

Umweltschutz ist mehr als Natur- und Artenschutz, Umweltschutz ist auch mehr als Bio-Milch und selbstgestrickte Pullover. Umweltschutz ist der Einsatz für eine gerechtere Wel und Kampf gegen Armut und Leid. Umweltschutz ist ein christliches Anliegen.

You Might Also Like

Hier geht's weiter
Das kam davor

0 Comment

  1. […] Abgesehen von den gesundheitlichen Risiken bringt Plastik aber vor allem eine ganze Reihe von Umweltproblemen mit sich. Plastik ist weniger haltbar als Holz, Glas oder Stahl, lässt sich aber im Gegensatz zu diesen Materialien schlechter weiter- und wiederverwerten. Plastik ist nur sehr bedingt recyclingfähig – das Resultat sind riesige Müllberge, die nicht nur Städte und Landschaften verunstalten sondern auch Flüsse und vor allem die Ozeane belas… […]

  2. […] zu sagen. Und wo Vergleiche mit der amerikanischen Tea-Party-Bewegung gezogen werden, da können christliche Werte doch nicht fern […]

  3. […] unserer Familie setzen wir uns viel mit den Themen Umweltschutz und Nachhaltigkeit auseinander und versuchen unseren Lebensstil so zu gestalten, dass er möglichst […]

  4. […] unserer Familie setzen wir uns viel mit den Themen Umweltschutz und Nachhaltigkeit auseinander und versuchen unseren Lebensstil so zu gestalten, dass er möglichst […]

Schreibe einen Kommentar

*

%d Bloggern gefällt das: