Plastik vermeiden im Alltag – Plastik im Kleiderschrank und im Ozean…

Erst letzte Woche haben wir uns mit der Frage beschäftigt, warum man Plastik vermeiden sollte. Plastik enthält viele Inhaltsstoffe, die der Gesundheit schaden können – Plastik schadet aber auch der Umwelt in einem Maße, dass uns kaum bewusst ist.

In dieser Woche möchten wir einen Schritt weiter gehen und zeigen, wie wir im Alltag Plastik vermeiden können.

Die erste Frage, die wir uns stellen sollten, ist, wo sich in unserem Alltag überall Plastik eingeschlichen hat. Vermutlich werden wir überrascht feststellen, dass wir von wesentlich mehr Plastik umgeben sind, als wir ursprünglich dachten. Oft sehen wir das Plastik nicht einmal.

Habt ihr schon von Mikroplastik gehört?

Mikroplastik sind winzige Plastikpartikel, die mit dem bloßen Auge kaum erkennbar sind. Der Großteil des Mikroplastik findet sich in Gewässern, besonders die Ozeane sind stark von diesem Problem betroffen. Problematisch daran ist, dass Plastik sich nicht zersetzt und folglich von Organismen, die die Gewässer bevölkern, verschluckt wird. Auf diese Weise führt Mikroplastik zu großen Umweltproblemen.

mikroplastik bild.jpg

Aber was können wir denn eigentlich tun, um Plastik – und damit eben auch Mikroplastik – zu vermeiden?

Die erste und gute Nachricht ist, dass wir etwas tun können und nicht einfach hinnehmen müssen, dass Plastik eben zu Schäden an Gesundheit und Umwelt führt. Ganz wichtig ist, dass wir aufmerksam sind beim Kauf von Kleidung und Kosmetikartikeln. Mikroplastik entsteht zu einem großen Teil aus Kleidung – und zwar aus synthetischen Fasern wie Polyester, Polyamid und Acryl. Ein weiterer Teil der Mikroplastik-Partikel stammt aus Kosmetika, bspw. aus Peeling-Produkten oder Zahncremes.

Beim Waschen synthetischer Kleidungsstücke oder beim Benutzen plastikhaltiger Kosmetika gelangen winzigste Plastikpartikel durch das Abwasser in die Ozeane. Diese Grafik verdeutlicht das sehr gut:

640px-Microplastics_impact_on_biological_communities.png

Ein erster Lösungsansatz ist somit folgendes:

Verzicht auf synthetische Kleidung und Kosmetika, die Plastik enthalten! Kleidung aus Baumwolle, Leinen, Wolle, Seide, Rayon, Viskose oder Lyocell verursachen kein Mikroplastik.

Mehr Informationen zum Thema findet ihr auf unserer Schwesterseite.

Wie vermeidet ihr Plastik im Alltag?

You Might Also Like

Hier geht's weiter
Das kam davor

0 Comment

  1. […] mehrere Artikelserien dem Umweltschutz: Einerseits werden wir uns in den nächsten Monaten mit Möglichkeiten und Notwendigkeit der Plastikvermeidung sowie dem Problem Plastik an sich auseinandersetzen, andererseits werden wir uns mit Nachhaltigkeit […]

  2. […] gestalten, dass er möglichst wenig Schaden anrichtet. Das bedeutet für uns vor allem auf so viel Plastik wie möglich zu verzichten, Bio-Lebensmittel zu kaufen (die möglichst regional produziert und […]

Schreibe einen Kommentar

*

%d Bloggern gefällt das: