Ein Besuch im Zoo – mit politischer Dimension

Letztens waren wir als Familie im Zoo. Es war ein schöner warmer Tag und wir dachten, dass es doch nett wäre Kind1 Elefanten und Esel und all die anderen Tiere, die es aus Büchern und von Bildern kennt, mal in echt zu zeigen.

Wir kamen erst am  späten Nachmittag in den Zoo, was den Vorteil hatte, dass es nicht mehr so überlaufen war. Als wir gingen, waren die Tierpfleger bereits dabei die Gehege zu schließen.

Ich mag keine Zoos…

Geht ihr gern in Zoos?

Ich nicht. Zoos machen mich traurig. Und auch nach diesem Zoo-Besuch konnte ich mich einer gewissen Melancholie nicht erwehren. Und ich frage mich, ob es überhaupt richtig war mit unseren Kindern dorthin zu gehen.

Aber lasst mich doch der Reihe nach erzählen.

Der Zoo, den wir besuchten, ist vergleichsweise klein mit verhältnismäßig wenigen Tieren und verhältnismäßig großen Gehegen. Gleich beim Eingang ist das Löwengehege, daneben leben die Hyänen. Die Löwen lassen sich in ihrem Freigehege durch eine riesige Glasscheibe beobachten. Kind1 hatte weder großes Interesse an den Löwen noch an den Hyänen, weshalb wir dort nicht viel Zeit verbrachten. Aber es war doch genug Zeit für zwei Gedanken.

lion-1118467_1920

Tiere in Gefangenschaft – ein trauriger Anblick

Der Löwe und zwei seiner Löwinnen hatten sich so postiert, dass man vom Beobachtungsposten hinter der Glasscheibe einen guten Blick auf sie hatte. Offensichtlich waren sie an starrende Menschen gewöhnt, denn sie schienen sich daran nicht sonderlich zu stören. Stattdessen starrten sie ihrerseits in eine imaginäre Ferne. Für einen Moment stellte ich mir vor, wie es wohl wäre, wenn kein Glas zwischen uns wäre.

Die Hyänen auf der anderen Seite schienen weniger gelassen zu sein. Zwar waren auch sie an gaffende Menschengesichter gewöhnt und beachteten uns gar nicht weiter, aber sie hatten sich in ihrer Gefangenschaft jene traurigen stereotypen Verhaltensweisen angewöhnt, die wahrscheinlich jeder kennt, der schon mal einen Zoo besucht hat: Ziellos und ruhelos streiften sie in einer schier endlosen Schleife an der Glasscheibe entlang, immer hin und zurück, hin und zurück – und immer so weiter. Die Augen blickten ins Leere.

Sind Zoos nicht eigentlich eine Auswirkung unseres Egozentrismus und unserer Konsumgesellschaft?

Was ist das für ein Vergnügen, dass wir Menschen uns bereiten, indem wir exotische Tiere in winzige Gehege (verglichen mit dem Revier, das sie in der Natur hätten) sperren und sie den lieben langen Tag anstarren? Wie unendlich würdelos!

Damit aber noch nicht genug.

Als wir das Nashorn-Haus betraten, das sich an das große Nashorn-Freigehege anschließt, in dem zwei große traurige Nashörner leben, wurden wir mit einer ganzen Reihe Informationen über Nashörner versorgt. Auf großen Schautafeln war das Verbreitungsgebiet der Nashörner und allerhand mehr zu sehen. Eine dieser Schautafeln widmete sich auch der Palmöl-Problematik.

Dort blieben wir einen Moment stehen, um uns anzuschauen wie die Zoo-Leitung die Informationen über diese Umweltkatastrophe aufbereitet hatte. Und dann sahen wir es: Wie im Kleingedruckten wurden wir in einem Nebensatz darüber in Kenntnis gesetzt, dass Zoos die einzige Überlebenschance für Nashörner sind.

rhino-824886_1920

Unsere Gesellschaft ist zynisch…

Die einzige Chance für diese riesigen Tiere nicht gänzlich von unserem Planeten zu verschwinden, ist also die Gefangenschaft.

Wie zynisch!

Da sperren wir uns jene Kolosse zu unserem Vergnügen ein, die wir am anderen Ende der Welt töten – durch Wilderei, Umweltzerstörungen und maßlosen Konsum. Jeder einzelne von uns.

Geht ihr gern in Zoos? Wie fühlt ihr euch dort? Überlegt ihr auch, ob es nicht unmoralisch ist, mit Kindern in den Zoo zu gehen?

Ich bin gespannt auf eure Gedanken!

You Might Also Like

Hier geht's weiter
Das kam davor

14 Comment

  1. Reply
    Daija / liebevoller leben
    9. Juli 2016 at 12:45

    Mir geht es ganz genau wie Dir, ich hasse Zoos. Als kleinen Kind natürlich nicht, aber sicher seit ich Teenager bin. Sie machen mich traurig, und noch trauriger macht mich die Tatsache, dass wir so wenig dafür tun, dass diese Tiere in ihrem ursprünglichen Lebensraum weiter existieren können.

    1. Reply
      Ida
      9. Juli 2016 at 12:50

      Es wird ja oft gesagt, dass Zoos eine gewisse Aufklärungsfunktion haben. Aber irgendwie macht es das halt auch nicht besser…

  2. Reply
    Daija / liebevoller leben
    9. Juli 2016 at 12:45

    Mir geht es ganz genau wie Dir, ich hasse Zoos. Als kleinen Kind natürlich nicht, aber sicher seit ich Teenager bin. Sie machen mich traurig, und noch trauriger macht mich die Tatsache, dass wir so wenig dafür tun, dass diese Tiere in ihrem ursprünglichen Lebensraum weiter existieren können.

    1. Reply
      Ida
      9. Juli 2016 at 12:50

      Es wird ja oft gesagt, dass Zoos eine gewisse Aufklärungsfunktion haben. Aber irgendwie macht es das halt auch nicht besser…

  3. Reply
    natuerlichjesus
    9. Juli 2016 at 14:02

    Ich war vor ein paar Jahren in einem deutschen Zoo. Da es das erste Mal war fand ich es im ersten Moment faszinierend all diese Tiere zu sehen. Als ich aber sah wie die kleinen Kinder wild gegen die Scheiben hämmerten, um die Tiere auf sich aufmerksam zu machen, und sie stattdessen verschreckten, war der Zauber vorbei.
    Der Junge der vor dem Aquarium mit dem Clownfisch stand und sagte „Guck mal Papa, da ist Nemo!“ machte es nicht besser 😉 Am besten war jedoch das Kind, das Daumen und Zeigefinger auf die Glasscheibe legte, die beiden Finger in entgegengesetzte Richtungen bewegte und sich wunderte, dass sich das Bild nicht vergrößert….^^ (Ein Aquarium ist kein ipad!)
    Ich bin bei dem Thema hin- und hergerissen. Die Elefantenjagd u.ä. macht mir jedoch Sorgen.

    1. Reply
      Ida
      9. Juli 2016 at 21:06

      Das hört sich für mich ganz gruselig an! Ich finde es ganz erschreckend wie wenig Respekt viele Menschen vor Tieren haben…

      1. Reply
        natuerlichjesus
        9. Juli 2016 at 21:16

        Das fängt aber schon im Kleinen an. Meine Nachbarn haben eine Leine für ihre Katze. Die Katze mag die Leine überhaupt nicht und lässt sich spätestens nach 5min über die Leine fallen. Meiner Meinung nach gehören Katzen überhaupt nicht an eine Leine.

        1. Reply
          Ida
          9. Juli 2016 at 21:35

          Das hört sich schrecklich an…
          Ich finde es ganz beängstigend, dass Tiere in unserer Gesellschaft zum Teil so vermenschlicht werden. Tiere sind Tiere. Das ist gut so. Sie haben eine Würde als Tiere, sie müssen nicht menschenähnlicher werden, um eine Würde zu bekommen.
          Sie sind gut so wie sie sind.

  4. Reply
    natuerlichjesus
    9. Juli 2016 at 14:02

    Ich war vor ein paar Jahren in einem deutschen Zoo. Da es das erste Mal war fand ich es im ersten Moment faszinierend all diese Tiere zu sehen. Als ich aber sah wie die kleinen Kinder wild gegen die Scheiben hämmerten, um die Tiere auf sich aufmerksam zu machen, und sie stattdessen verschreckten, war der Zauber vorbei.
    Der Junge der vor dem Aquarium mit dem Clownfisch stand und sagte „Guck mal Papa, da ist Nemo!“ machte es nicht besser 😉 Am besten war jedoch das Kind, das Daumen und Zeigefinger auf die Glasscheibe legte, die beiden Finger in entgegengesetzte Richtungen bewegte und sich wunderte, dass sich das Bild nicht vergrößert….^^ (Ein Aquarium ist kein ipad!)
    Ich bin bei dem Thema hin- und hergerissen. Die Elefantenjagd u.ä. macht mir jedoch Sorgen.

    1. Reply
      Ida
      9. Juli 2016 at 21:06

      Das hört sich für mich ganz gruselig an! Ich finde es ganz erschreckend wie wenig Respekt viele Menschen vor Tieren haben…

      1. Reply
        natuerlichjesus
        9. Juli 2016 at 21:16

        Das fängt aber schon im Kleinen an. Meine Nachbarn haben eine Leine für ihre Katze. Die Katze mag die Leine überhaupt nicht und lässt sich spätestens nach 5min über die Leine fallen. Meiner Meinung nach gehören Katzen überhaupt nicht an eine Leine.

        1. Reply
          Ida
          9. Juli 2016 at 21:35

          Das hört sich schrecklich an…
          Ich finde es ganz beängstigend, dass Tiere in unserer Gesellschaft zum Teil so vermenschlicht werden. Tiere sind Tiere. Das ist gut so. Sie haben eine Würde als Tiere, sie müssen nicht menschenähnlicher werden, um eine Würde zu bekommen.
          Sie sind gut so wie sie sind.

  5. […] Den Großteil der Zeit über war das Wetter an diesem Wochenende sonnig und warm – deswegen haben wir sehr viel Zeit im Freien verbracht. Auf dem Spielplatz, im Park, auf Spaziergängen. Und im Zoo. Obwohl ich keine Zoos mag… […]

  6. […] Den Großteil der Zeit über war das Wetter an diesem Wochenende sonnig und warm – deswegen haben wir sehr viel Zeit im Freien verbracht. Auf dem Spielplatz, im Park, auf Spaziergängen. Und im Zoo. Obwohl ich keine Zoos mag… […]

Schreibe einen Kommentar

*

%d Bloggern gefällt das: